Tarifvertrag öffentlicher dienst erzieher sachsen

Bei Sozialpädagogen, die nicht tarifvertraglich bezahlt werden, variieren die Gehälter je nach Beruf – das Lohngefälle zwischen den einzelnen Bundesländern beträgt knapp 1300 Euro. Das durchschnittliche Bruttomonatsgehalt eines Diplom-Sozialarbeiters ist mit 3.729 Euro das höchste in Hessen, das niedrigste in Mecklenburg-Vorpommern mit 2.452 Euro. Wer in Zukunft in der Großstadt arbeiten will, sollte sich in Frankfurt am Main einen geeigneten Job suchen: Hier ist das monatliche Bruttogehalt eines Diplom-Sozialarbeiters mit durchschnittlich 4.011 Euro am attraktivsten, so das Gehaltsportal Gehalt.de. Am wenigsten verdienen Sie in Leipzig (2.716 €). Er betonte weiter, dass “das ausgehandelte Ergebnis eine starke Einkommenssteigerung sicherstellt”, was für ihn zeige, dass die politischen Führer “ihre Wertschätzung in geldpolitischer Hinsicht zeigen. Wir erwarten, dass dieses Ergebnis im öffentlichen Dienst schnell umgesetzt wird. Es ist ein tragfähiger Kompromiss.” Mit Ausnahme von Berlin und Sachsen beschäftigen alle Bundesländer einen großen Anteil von Lehrern als Beamte. Lehrer, die gesundheitliche und berufliche Anforderungen erfüllen und das Höchstalter von 40 bis 50 Jahren je nach Bundesland noch nicht erreicht haben, werden für die Tätigkeit als Beamte zugelassen. Der Beamtenstatus ist aufgrund der Vorteile niedrigerer Steuersätze, Arbeitsplatzsicherheit und Zuschläge für die eigenen Kinder der Lehrer wünschenswert. In der Regel ist das Bruttogehalt der Beamten ähnlich hoch wie das der Angestellten. Sie zahlen jedoch keine Rente, keine Pflege- oder Arbeitslosenversicherung, so dass ihre Abzüge niedriger sind.

Wie das Bildungsportal lehrerfreund.de errechnet, nimmt ein 35-jähriger Ganztagsgymnasiallehrer mit Beamtenstatus ohne Kinder, der seit acht Jahren im Beruf ist, 2.820 Euro seines Bruttogehalts von 4.030 Euro mit nach Hause. Ohne Beamtenstatus würden sie ein Nettogehalt von 2.430 Euro im Monat erhalten. Sozialarbeiter und Sozialpädagogen sind häufig beim Bund oder in den Kommunen beschäftigt. Ihr Gehalt wird dann auf der Grundlage des geltenden Tarifvertrags für Beamte (TVoeD) festgelegt. Um den unterschiedlichen Aufgaben der Sozialarbeit Rechnung zu tragen, wurde eine eigene Tabelle für Sozial- und Bildungsdienste auf lokaler Ebene (TVoeD-SuE) eingeführt. Sie gliedert sich in verschiedene Gruppen, wobei sich die Gruppen S 11 bis S 18 für Hochschulsozialarbeiter und Sozialpädagogen bewerben. Innerhalb dieser Gruppen gibt es mehrere Entwicklungsstadien, die von der Dauer der Beschäftigung abhängen. Das Einstiegsgehalt von Sozialarbeitern und Sozialpädagogen liegt daher je nach Rolle zwischen 2.784 und 3.610 Euro pro Monat. Mit zunehmender Erfahrung wird ihr Gehalt nach 17 Jahren Beschäftigung auf maximal 4.152 Euro und 5.446 Euro pro Monat steigen. Die gültige Gehaltstabelle, aktuelle Informationen und ein Gehaltsrechner werden auf einer unabhängigen öffentlich-rechtlichen Plattform bereitgestellt. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bezeichnete die Gehaltserhöhung für Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Bundesländer als “angemessenen Abschluss” der Tarifverhandlungen nach dreitägigen Verhandlungen mit den Arbeitgebern.